Der erste Ultraschall in der Schwangerschaft

Wann der erste Ultraschall während der Schwangerschaft durchgeführt wird

Echographie oder Ultraschall, oder noch einfacher Ultraschall - heute ist die häufigste, sichere und hoch effektive Methode zur Beurteilung der Entwicklung der Schwangerschaft. Bereits drei Wochen nach der Empfängnis auf dem Bildschirm des geschätzten Monitors, können Sie ein fötales Ei in der Gebärmutterhöhle sehen, und vier später - und der Drücker.

Die hauptsächliche "Mission" der "frühen" Ultraschalluntersuchung besteht darin, alles zu sehen, was "innerhalb" der Mutter passiert, oder eher - um festzustellen, ob der Embryo mit ihr in Ordnung ist. Frühe Ultraschall ist notwendig für die Diagnose von groben Fehlbildungen des Fetus und Marker der chromosomalen Pathologie. Wird der Verdacht durch genetische Untersuchungen bestätigt, kann die Schwangerschaft zunächst unterbrochen werden. Im ersten Trimester bestimmen Sie auch das Gestationsalter des Fetus innerhalb von 2-3 Tagen. Übrigens orientieren sich Geburtshelfer in diesem Alter in allen schwierigen Situationen.

Wann wird das erste Uzi während der Schwangerschaft durchgeführt?

In der Regel wird der erste geplante Ultraschall für Ärzte im Zeitraum von 12-13 Wochen empfohlen. Dies ist der optimale Zeitraum für die Beurteilung der anatomischen Merkmale des Fötus und der Dicke der Kragenzone - ein Marker für das Down-Syndrom. Aber in der Regel machen Frauen viel früher Ultraschall. Und dafür gibt es Gründe.

Erstens kann Ultraschall in einer frühen Schwangerschaft die Lokalisation des fetalen Eies zeigen. Es enthüllt die Aber in der Regel machen Frauen viel früher Ultraschall. Und dafür gibt es Gründe.

Erstens kann Ultraschall in einer frühen Schwangerschaft die Lokalisation des fetalen Eies zeigen. Es enthüllt die Aber in der Regel machen Frauen viel früher Ultraschall. Und dafür gibt es Gründe.

Erstens kann Ultraschall in einer frühen Schwangerschaft die Lokalisation des fetalen Eies zeigen. Es enthüllt dieDer Unterschied (oder das Fehlen) einer Eileiterschwangerschaft. Wenn eine Frau oder ihr behandelnder Arzt Grund zu der Annahme hat, ist es ratsam, die erste Ultraschalluntersuchung nicht früher als 10 Tage nach Verspätung durchzuführen.

Bestimmt Ultraschall und die Lebensfähigkeit des Embryos. In 4 Wochen sieht ein Spezialist die Kontraktion des Herzens des zukünftigen Babys, und bei 5 - seine Bewegung. Die Länge des Körpers des monatlichen Embryos beträgt nicht mehr als 5 mm, das Herz schlägt dabei "mit einer Geschwindigkeit" von 100 Schlägen pro Minute. Und schon in der 6-7. Woche sieht man seinen Kopf, Griffe und Beine.

Ein früher Ultraschall kann auch diagnostizieren, ob eine Frau ein Risiko für eine vorzeitige Plazentalösung hat. Es ist notwendig, eine Studie in 3-4 Wochen durchzuführen, wenn die Frau entdeckt hat. Wenn Ultraschall Ablösung zeigt, dann kann es immer noch zu einer solchen Zeit zu überwachen, und dementsprechend - um die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt zu minimieren.

Ermitteln Sie den ersten Ultraschall in der Schwangerschaft und die Anzahl der Embryonen. In der 6. Schwangerschaftswoche können Sie zwei fetale Säcke und zwei Dottersäcke sehen. Dies ist besonders wichtig, denn wenn sich der Fötus sofort in der Gebärmutter entwickelt, erhöht sich das Risiko einer Schwangerschaft um etwa das Zehnfache. Übrigens, aus diesem Grund, im Falle der Mehrlingsschwangerschaft, wird die Ultraschalluntersuchung viel öfter durchgeführt als die Mütter mit einem puzozhitelyom.

Der erste Ultraschall hilft auch festzustellen, ob eine Frau eine Schwangerschaft hat, nicht ihre Nachahmung. Oft, ähnlich wie in der Schwangerschaft, sind die Symptome bei Frauen, die Uterusmyome, Ovarialzysten oder einige Arten von Tumoren haben.

Zweifellos ist der erste Ultraschall ein verantwortlicher, und deshalb das Verhalten von ihm vorzugsweise Spezialisten anweisen. Lass ihn seine Schlussfolgerungen über den Ursprung der Schwangerschaft auswerten und geben.

Übrigens, Ultraschall - die Methode ist wirklich absolut sicher. Massenuntersuchungen wurden 1978 von den zukünftigen Müttern begonnen. Zuvor haben die Wissenschaftler die biologischen Aspekte der Wirkung von Ultraschall auf lebendes Gewebe sorgfältig und gründlich untersucht. Sie kamen auch zu Folgerungen: Auch wenn die Intensität des in der Diagnostik zulässigen Ultraschalls wiederholt überschritten wird, ergeben sich für die Embryonen keine schädlichen Folgen.

Weiterlesen: